Skip to main content

Liquidität erhalten

Eine Zusammenfassung der Hilfsmaßnahmen finden Sie hier. Hier geht es zur Meldung des BMF. Hier finden Sie weitere Nachrichten zur Unterstützung der Wirtschaft in der Coronakrise.

Viele Klein(s)tbetriebe (und anscheinend auch Großbetriebe, siehe Lufthansa) arbeiten ohne Polster für eine solche Krise. Brechen also die Aufträge/Kunden weg, so ist die Zahlungsunfähigkeit sehr nahe. Hiergegen helfen nur drei Dinge:

  1. Einsparungen wo möglich — das dürfte zumindest in der ganz kurzen Frist (ein paar Wochen) schwierig sein. Es ist vermutlich auch nicht schlau, seine gesamte Belegschaft zu kündigen, nur um festzustellen, dass die Personalkosten genau dann auf Null sinken (Kündigungsfristen), wenn der Betrieb (siehe Fabriken in China) wieder langsam anläuft. Hier wird also meist nicht viel Potential sein. Eventuell lassen sich Werbeanzeigen (es kommen ohnehin keine Kunden) oder ähnliches stoppen.
  2. Den Betrieb aufrecht erhalten — nicht immer möglich, und auch abhängig von Kunden und Lieferanten. Weiter unten finden Sie ein paar technische Tipps, wie Sie trotz Ausgangssperre in vielen Fällen arbeiten können.
  3. Geld besorgen — wirtschaftlich gibt es keinen Grund, Betriebe, die in einer Krise straucheln, mit irgendwelchem Geld zu versorgen. Von anderen betriebswirtschaftlich arbeitenden Wirtschaftsakteuren brauchen Sie sich keine Hilfe zu erhoffen. Es gibt allerdings auch Wirtschaftsakteuere (hier unsere Regierung), die andere Interessen (in 3 Monaten noch eine irgendwie funtkionierende Wirtschaft) haben. Von dieser sind versprochen
    1. Erleichterungen beim Kurzarbeitergeld(Personalkosten dürften vielerorts einen Großteil der Kosten ausmachen)
    2. Stundung von Steuerzahlungen — laut dem Schleswig-Holsteinischen Finanzministerium kann "in der Regel" hierbei auf Stundungszinsen verzichtet werden. Diese Option ist nur gut, wenn der Verzicht auf die Stundungszinsen auch in Ihrem Fall erfolgt. Ansonsten kostet das Geld 6% Zinsen (aber ohne Zinseszins) im Jahr. Da ist dann Option 3. mit 1% Zinsen die bessere.
    3. Unlimitierte Kredite für Unternehmen über die KfW

Scheuen Sie sich nicht, diese Hilfsangebote in Anspruch zu nehmen. Falls wir die Lohnabrechnung für Sie übernehmen, und Mitarbeiter von Ihnen erkranken oder in (angeordneter) Quarantäne sind, reichen Sie uns bitte die entsprechenden Bestätigungen mit den Lohnunterlagen her, damit wir die entsprechenden Ersatzleistungen für Sie beantragen.

Eine Zusammenfassung der Hilfsmaßnahmen finden Sie hier. Hier geht es zur Meldung des BMF. Hier finden Sie weitere Nachrichten zur Unterstützung der Wirtschaft in der Coronakrise.

Technik nutzen

Insbesondere in Dienstleistungsbranchen kann vielfach auf den persönlichen Kontakt zumindest vorübergehend verzichtet werden. Hierfür hilfreich:

  • Tipps zur Telearbeit (auf Englisch)
  • Konferenztelefone. Diese bieten eine herovrragende Klangqualität, und ermöglichen das führen eines Gespräches mit mehreren Teilnehmern gleichzeitig. Beispiel Yealink CP920 (bei uns im Einsatz), Überblick hier.
  • Videokonferenzen. Ob das Spaß macht, hängt von Kamera und Mikrofon ab. Als Kamera-Einstiegslösung taugt schon die Logitech Brio ULTRA-HD PRO wenn sich ein bis drei Teilnehmer auf einer Seite der Konferenz versammeln. Videokonferenzdienste gibt es wie Sand am Meer (Webex, Bluejeans, Skype,...). Probieren Sie einfach aus, was für Sie funktioniert.
  • Cloud-Dienste. Speicher im Internet, auf den auch einfach aus dem Homeoffice, auch von mehreren Personen, zugegriffen werden kann, ist nützlich. Einfach zu nutzen sind Microsoft OneDrive (in vielen Office 365 Paketen enthalten), Google Drive, Dropbox, etc. Falls es sicher und garantiert DSGVO-konform sein soll, lässt sich z.B. TeamDrive verwenden.
  • Dokumente. Müssen mehrere Personen räumlich verteilt an Papierbelegen arbeiten, so brauchen Sie einen gescheiten Dokumentenscanner. Ich empfehle die Fujitsu fi-Serie (fi-7030 als Einstiegsgerät, fi-7160, fi-7180) für DIN-A4 und kleinere Dokumente, notfalls auch A3 (Trägerhülle). Auch die ScanSnap Serie funktioniert gut, wenn es genügt, PDFs und JPEGs zu erzeugen (einfacher einzurichten, weniger Funktionalität).