Skip to main content

Photovoltaikanlagen und Steuerrecht

Der Betrieb einer Photovoltaikanlage ist steuerrechtlich gar nicht so einfach. In der folgenden Tabelle (vorsicht, das ist eine sehr komprimierte Darstellung, die Verwaltungsanweisung des BMF vom 29. Okt. 2021 finden Sie hier.) finden Sie eine Übersicht über die steuerliche Behandlung von PV-Anlagen

 Einspeisung (oder sonstige Einnahmenerzielung)
 JaNein

Ertragsteuern

(Einkommensteuer, Gewerbesteuer)

PV-Anlagen ≤ 10 kWp: es besteht ein Wahlrecht (Antrag notwendig), dass diese als Liebhaberei zu behandeln ist (kein Gewerbebetrieb = keine Gewinnermittlung)

Sonst handelt es sich um einen Gewerbebetrieb.

Die PV-Anlage ist der privaten Lebensführung un dem nicht-unternehmerischen Vermögen zuzurechnen.
Umsatzsteuer

Es besteht Einnahmenerzielungsabsicht → der Betreiber ist Unternehmer im Sinne des Umsatzsteuergesetzes.

Liegen die steuerbaren und steuerpflichtigen Umsätze des Unternehmers insgesamt unter der Kleinunternehmergrenze (§ 19 UStG), so ist er Kleinunternehmer, kann aber wahlweise (mit fünf Jahren Bindungsfrist) zur Vollunternehmereigenschaft optieren.

Was bedeutet es nun, wenn die PV-Anlage ein Gewerbebetrieb ist?

  • Dann sind die Einkünfte daraus steuerpflichtig bzw. die Verluste daraus mit anderen Einkünften verrechenbar
  • Es ist jährlich eine Gewinnermittlung (Bilanz oder Einnahmenüberschussrechnung) zu erstellen

Und was bedeutet es, wenn der Betreiber der PV-Anlage Unternehmer ist?

  • Er hat mindestens jährlich eine Umsatzsteuererklärung (Umsatzsteueranmeldung) abzugeben
  • Wenn er zwangs- oder wahlweise Vollunternehmer ist, so hat er die Vorschriften über den Vorsteuerabzug und über Ausweis, Anmeldung und Abführung der Umsatzsteuer zu beachten

Unser Leistungsangebot

Unser Angebot zu Photovoltaikanlagen richtet sich ausschließlich an Mandanten, für die wir bereits in anderen Angelegenheiten tätig sind.

Initiale Beratung

Wenn Sie über die Anschaffung einer Photovoltaik-Anlage nachdenken, dann setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Dann senden wir Ihnen gerne kostenfrei ein Merkblatt zur steuerlichen Behandlung von PV-Anlagen, das Ihnen bereits viele Fragen beantwortet.

Gerne erläutern wir Ihnen die Behandlungsmöglichkeiten auch individuell und übernehmen ggf. die anfallende Finanzamtskorrespondenz. Hierin enthalten sind

  • die initiale Beratung zu Wahlmöglichkeiten bei Ertragsteuern und Umsatzsteuer bezüglich der PV-Anlage (keine Vergleichsrechnungen)
  • Anmeldung beim Finanzamt als Gewerbebetrieb bzw. Antrag auf Befreiung von der ertragsteuerlichen Beachtung der PV-Anlage
  • Ggf. Zuordnung der PV-Anlage zum unternehmerischen Vermögen ggü. Finanzamt

Unser Paketpreis hierfür beträgt €250 zzgl. USt.

Umsatzsteuer

Wir erstellen für Sie die Umsatzsteuervoranmeldungen und Umsatzsteuererklärungen und übermitteln diese an das Finanzamt und überwachen für Sie ggf. die Bindungsfrist der Umsatzsteueroption. Die Vergütung berechnet sich nach der Steuerberatervergütungsverördnung.

Ertragsteuern

Wir erstellen für Sie die Gewinnermittlung (in der Regel als Einnahmenüberschussrechnung) und ggf. die Gewerbesteuererklärung.

Z.B. für die Einnahmenüberschussrechnung (Anlage EÜR und Anlage AVEÜR)

  • für eine Anlage ≤ 10 kWp
  • Jahresabrechnung über die Einspeisevergütung
  • eine einstellige Anzahl von Ausgabenbelegen für die PV-Anlage
  • Einnahmen und Ausgaben ≤ €17.500
  • ohne weitere Komplikationen

beträgt

  • das jährliche Honorar derzeit €94,20
  • zzgl. Auslagenpauschale €18,84
  • und zzgl. 19% Umsatzsteuer €21,84

insgesamt also €134,52.