Skip to main content

Neustarthilfe

Die Neustarthilfe soll Soloselbständigen (weniger als ein Vollzeit-Mitarbeiter) coronabedingte Umsatzausfälle im ersten Halbjahr 2021 gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 (teilweise) ersetzen. Es werden:

  • 50% des Umsatzes aus dem 1. Hj. 2019
  • mit maximal EUR 7.500
  • ggf. gekürzt um Umsätze im 1. Hj. 2021

ersetzt. Der Name für diese Förderung ist dann "Betriebskostenpauschale" (orientiert sich aber nicht an tatsächlichen Betriebskosten, sondern nur dem Umsatz).

Die Details zu dem Programm finden Sie hier.

Die Neustarthilfe kann seit dem 16. Februar beantragt werden. Sie ist von dem Antragsteller (also von Ihnen) selbst zu beantragen. Eine Antragstellung durch einen "prüfenden Dritten" wie bei der November-, Dezember- und Überbrückungshilfe ist nicht notwendig und auch nicht vorgesehen (ein Schelm, wer dabei denkt "es wurden wohl zu viele berechtigte und richtige Anträge gestellt").

Lassen Sie sich davon nicht abhalten, diesen Antrag, der in vielen Fällen EUR 7.500 für Sie wert sein wird (die Arbeit lohnt sich also für Sie), zu stellen. Die Antragstellung erfolgt so:
 

  1. Sie lesen sich die FAQ zur Neustarthilfe (im Folgenden "FAQ") gründlich durch. In der Vergangenheit haben sich diese Erläuterungen zu den Corona-Hilfsprogrammen meist noch etwas (auch mal deutlich) geändert. Behalten Sie das also im Blick.
  2. Sie prüfen Ihre Antragsberechtigung (also die Frage "darf ich einen Antrag stellen?", hierbei kümmern Sie sich noch nicht darum wie hoch die Hilfe ausfällt) mit Hilfe des Abschnittes 2 der FAQ.
  3. Wenn Sie antragsberechtigt sind, benötigen Sie Ihr persönliches ELSTER-Zertifikat. Das können Sie auch für das ELSTER-Online-Portal verwenden (siehe hierzu auch meine Website). Wie Sie das ELSTER-Zertifikat erhalten ist in dieser bebilderten Anleitung unter der Überschrift "Wie registrieren Sie sich bei ELSTER?" in den Schritten 1-9 beschrieben.
  4. Finden Sie heraus, welche Bankverbindung Sie beim Finanzamt hinterlegt haben (Finanzamt anrufen). Falls Sie noch keine Bankverbindung beim Finanzamt hinterlegt haben, erledigen Sie dies jetzt. Hierzu wenden Sie sich an Ihr Finanzamt.
  5. Sobald Sie das Zertifikat haben, können Sie sich damit in das Direkt-Antragsportal einloggen.
  6. Dort stellen Sie sehr sorgfältig Ihren Antrag, da Sie ihn nur einmal stellen und später nicht mehr anpassen können (FAQ 4.1, 4.9, 4.10). Sie geben im Antrag die Bankverbindung aus 4. an.
  7. Sie erhalten eine Vorschusszahlung auf die Neustarthilfe. Die Höhe bemisst sich nach Ihrem Referenzumsatz aus 2019 (FAQ 3.2)
  8. Irgendwann in der 2. Jahreshälfte 2021 erfolgt dann die Schlussabrechnung, in der Sie Ihren tatsächlichen Umsatz im 1. Halbjahr 2021 angeben. Solange Ihr Umsatz in der 1. Jahreshälfte 2021 mindestens 60% unter dem Referenzumsatz aus 2019 liegt, dürfen Sie die Vorschusszahlung laut FAQ (3.4, 3.8, 3.12, 3.13) vollständig behalten. Die Schlussabrechnung ist unbedingt vorzunehmen, da sonst der Vorschuss in voller Höhe zurückzuzahlen ist (FAQ 4.6).
  9. Falls Ihr Umsatz im 1. Hj. 2021 über 40% Ihres Umsatzes in 2019 liegt, ist der Vorschuss anteilig nach der Berechnungsregel laut FAQ 3.4 Absatz 3 zurückzuzahlen.